Affirmation vs. Afformation

Ich sag´s direkt: Ich bin ein Freund von Afformationen und halte sie für wesentlich effektiver als Affirmationen.

Affirmationen beschreiben einen Zielzustand, den ich zum jetzigen Zeitpunkt in der Regel nicht habe.

 

Bsp.:  Ich bin ruhig und zufrieden.

           Ich verdiene immer mehr Geld.

           Ich erfreue mich bester Gesundheit.

 

Sowohl Bewusstsein als auch Unterbewusstsein werden diese Aussage überprüfen.

Schlimmstenfalls züchte ich mir also eine große Portion Misstrauen gegen mich selbst an.

 

Vorteilhafter ist es da schon, eine Affirmation mit einer Zukunftsperspektive zu kombinieren.

 

Bsp.:   Mit jedem Atemzug werde ich ruhiger und zufriedener.

            Jeden Tag regenerieren meine Zellen mehr und mehr.

           Mit Disziplin und Fleiß erreiche ich alle meine Ziele.

          

Für manche funktioniert das ziemlich gut, weil sie einen Entwicklungsprozess zu einem erreichbaren Ziel formulieren und nicht das Ziel selbst bereits zur Realität erklären.

Allerdings werde ich unter einem wütendem Adrenalinschub sicher nicht ruhiger, mit Zigarette im Mund regenerieren meine Zellen nicht mehr und mehr, und so diszipliniert und fleißig ich auch arbeite, vielleicht treffe ich einfach nicht die für mich beruflich wichtigen Menschen, da ich vor lauter Fleiß die Kommunikation vernachlässige.

 

Um bei einer Neuausrichtung aus dem Vollen zu schöpfen, ist es hilfreich, unsere Kreativität anzuregen. Hier kommt die Afformation ins Spiel, nämlich mit den richtigen Fragen zu arbeiten.

 

Bsp.:   Wie mach ich das eigentlich, dass ich immer ruhiger und zufriedener werde?

            Was kann ich tun, um gesünder zu werden?

            Wie verdiene ich mehr Geld?

 

Während die Affirmation "Mit jedem Atemzug werde ich ruhiger und zufriedener" den Zielzustand mit recht konkreten Bedingungen verknüpft, lässt die Afformation Raum für viele Lösungswege.

Vielleicht liegt die Lösung ja einen Tag darin, die Trainingsschuhe anzuziehen und beim Joggen das Übermaß an Energie wegzurennen um in die Ruhe zu kommen, und am nächsten Tag wäre es, klassische Musik oder Heavy Metall zu hören.

Vielleicht regenerieren Ihre Zellen durch besonders gesundes Essen, vielleicht aber auch durch ein entspanntes Bad mit ätherischen Ölen. Vielleicht dadurch, dass Sie das Glas Rotwein weglassen und einen Tee trinken usw.

Vielleicht arbeiten Sie täglich mit Fleiß und Disziplin, übersehen aber dadurch die Vorteile von Networking, Gehaltsverhandlungen, Neuausschreibungen usw.

 

Durch eine Afformation fängt das Gehirn an zu arbeiten, um die Frage zu beantworten. Stelle ich sie immer wieder, bekommt es jeden Tag die Möglichkeit, neue Antworten zu finden.

Der Widerstand oder auch das Misstrauen gegen mich selbst, das bei Affirmationen aufkommen kann, wird mit Afformationen umgangen. Dem Unterbewusstsein wird kein (unrealistischer) Gedanke, keine eindimensionale Handlung aufgezwängt, es liefert selbstständig immer wieder neue Ideen.